In der heu­ti­gen Zeit beherr­schen vor­wie­gend chro­ni­sche Erkran­kun­gen unser ärzt­li­chen All­tag. Hier stößt die „Schul­me­di­zin“ wie wir sie ken­nen häu­fig an ihre Gren­zen. Die Natur­heil­ver­fah­ren sind dar­auf aus­ge­legt, den Pati­en­ten in sei­ner The­ra­pie zu unter­stüt­zen. Beson­ders in Bezug auf Prä­ven­ti­on und Salu­to­ge­ne­se (die Leh­re vom Gesund­blei­ben) hat die Natur­heil­kun­de einen her­aus­ra­gen­den Stel­len­wert.

Dazu gehö­ren die Son­ne, das Licht, die Luft, die Bewe­gung, die Ruhe, die Nah­rung, das Was­ser, die Käl­te, die Erde, die Atmung, die Gedan­ken, die Gefüh­le und Wil­lens­vor­gän­ge. In einem wei­ter gefass­ten Ver­ständ­nis wer­den auch natür­li­che Arz­nei­mit­tel, vor allem Heil­pflan­zen und deren Zube­rei­tun­gen ein­be­zo­gen.

Zur „klas­si­schen“ Natur­heil­kun­de zäh­len im All­ge­mei­nen die fol­gen­den Natur­heil­ver­fah­ren:

  • Phy­to­the­ra­pie, der Ein­satz von Heil­pflan­zen
  • Hydro­the­ra­pie und Bal­neo­the­ra­pie, womit Was­ser­an­wen­dun­gen zur Stär­kung des Immun­sys­tems gemeint sind
  • Bewe­gungs­the­ra­pie
  • Ernäh­rungs­me­di­zin
  • Ord­nungs­the­ra­pie, womit die Struk­tu­rie­rung der äuße­ren und inne­ren Lebens­ord­nung gemeint ist.

Wenn auch Sie Inter­es­se an den kom­ple­men­tä­ren Ver­fah­ren haben, dann fra­gen Sie ein­fach nach und las­sen sich spe­zi­ell einen Ter­min geben. In unse­rer pri­va­ten grü­nen Sprech­stun­de neh­men wir uns die Zeit, um mit Ihnen einen indi­vi­du­el­len The­ra­pie­plan für Sie erstel­len.